Die Landingpage ist der Schlüssel zum Erfolg einer Google AdWords-Anzeige. Wenn die Neukundengewinnung mit Google AdWords-Anzeigen noch nicht so erfolgreich ist wie erhofft, sollten Sie daher nicht mehr Geld in zusätzliche Anzeigen investieren, sondern zunächst Ihre Landingpage optimieren.

Landingpage für Google AdWords Anzeigen

Auf der Landingpage „landet“ der Nutzer, wenn er auf eine Google AdWords Anzeige oder auf einen Eintrag in Google bzw. einer anderen Suchmaschine klickt. Sie ist speziell auf den jeweiligen Werbeträger und die Zielgruppe des Webseitenbetreibers zugeschnitten. Eine Landingpage enthält üblicherweise nur ein sehr reduziertes Angebot, zu dem immer auch ein gut sichtbares Response-Element gehört, mit dem der Nutzer zur Kontaktaufnahme aufgefordert wird, z. B. ein Kontaktformular. Auf der Landingpage kann auch ein Link untergebracht sein, der zur eigentlichen Homepage oder zum Webshop weiterleitet.

Landingpage erwartungskonform gestalten

Wird eine AdWords-Anzeige für Sportschuhe geschaltet, so sollte der Nutzer auch auf ein entsprechendes Angebot gelangen, wenn er auf die Anzeige klickt. (Beispiel: zalando.de)

Eine Landingpage sollte erwartungskonform gestaltet sein, d. h. sie sollte den Erwartungen des Nutzers entsprechen. Diese Erwartungen lassen sich anhand der Suchbegriffe ermitteln, auf deren Eingabe hin dem Nutzer der Link zur Landingpage angezeigt wurde. Die Suchbegriffe sollten in der Landingpage in der Form wieder aufgegriffen werden, dass der Nutzer überblicksartig passende Informationen zu ihnen erhält. Vertiefende Ausführungen zum Angebot (bzw. zur Marke oder zum Unternehmen) sollte die Landingpage möglichst nicht enthalten, um den Seitenbesucher nicht vom Ausfüllen des Kontaktformulars abzulenken.

Beschränkung auf die wesentlichen Informationen

Aus Sicht des Nutzers soll auf der Landingpage lediglich die Frage beantwortet werden: „Was hat diese Webseite mit meiner Suchanfrage zu tun?“ Für die Beantwortung dieser Frage nimmt sich der Seitenbesucher meistens nur wenige Sekunden Zeit. Untersuchungen haben ergeben, dass eine Landingpage im Allgemeinen höchsten zehn Sekunden angesehen wird. Hat der Nutzer in diesem Zeitraum nicht die Informationen erhalten, nach denen er suchte, verlässt er die Seite wieder. Gute Landingpages sind daher so gestaltet, dass ihr Inhalt in wenigen Sekunden erfasst werden kann.

Vertrauen gewinnen

Die besondere Herausforderung bei der Gestaltung einer Landingpage besteht darin, bei aller gebotenen Kürze das Vertrauen des Nutzers zu gewinnen. Nur dann, wenn der Seitenbesucher überzeugt ist, dass der angebotene Inhalt seiner Suchanfrage genau entspricht und der Anbieter seriös ist, wird er sich mit einem Klick auf die Webseite bzw. in den Webshop weiterleiten lassen oder das Kontaktformular ausfüllen. Dieser Schritt ist für den Erfolg der Landingpage entscheidend, denn erst mit dem Ausfüllen des Kontaktformulars wird ein Lead generiert und aus dem Nutzer ein Interessent – und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch ein neuer Kunde.

Erfolgreiche Leadgenerierung

Ein Lead ist umso qualifizierter, je umfassender der Datensatz ist, den der Interessent zur Verfügung stellt. Um das gewonnene Vertrauen nicht gleich wieder zu verlieren, sollten Betreiber einer Landingpage bei der Gestaltung des Kontaktformulars jedoch nur sparsam Angaben zum Nutzer erfragen. Sie sollten sich dabei auf die Daten beschränken, die zu einer sinnvollen Beantwortung der Kontaktanfrage unbedingt erforderlich sind, z. B. Name, Adresse und E-Mail-Adresse. Das Kontaktformular kann auch eine kurze Bitte um thematische Eingrenzung enthalten, etwa eine Scroll-down-Liste vorgegebener Themen, mit welcher der Nutzer auf die Frage „Für welches Angebot interessieren Sie sich besonders?“ antworten kann. Nicht vergessen werden sollte, vom Nutzer die ausdrückliche Erlaubnis einzuholen, regelmäßig mit ihm Kontakt aufzunehmen.

Responsive Landingpages für AdWords Anzeigen

Responsive Mobile AdWords Landingpage
Beispiel für eine Responsive Mobile AdWords Landingpage (otto.de)

Gute Landingpages für AdWords Anzeigen sind responsiv. Das bedeutet zum einen, dass sie ihre Darstellung an die Suchanfrage anpassen und immer nur diejenigen Inhalte anzeigen, die den jeweils eingegeben Suchbegriffen bzw. dem Inhalt der Google AdWords-Anzeige entsprechen. Zum anderen passt sich ihre grafische Darstellung automatisch an die besonderen Erfordernisse der Endgeräte (Desktop, Laptop, Tablet oder Smartphone) an, von denen aus sie aufgerufen wurden. Um die gewonnenen Nutzerdaten leichter verwerten zu können, sollten Landingpages auch direkt mit der Kontaktverwaltung bzw. dem Customer-Relationship-Management (Kundenbeziehungsmanagement) des Webseitenbetreibers verknüpft werden.