2. Besucher zu Interessenten machen

Der zweite Teil des Sales Funnel hat einen kleineren Durchmesser als der erste. Das liegt einfach daran, dass es immer weniger Interessierte als Besucher gibt. Ihr Angebot hat damit nur teilweise etwas zu tun. Vielleicht hat der Besucher andere Preisvorstellungen als sie, sucht ein Feature, dass Ihre Produkte gerade nicht bieten, oder hat nur aus Neugierde den Weg zu Ihnen gefunden.

Nils Harder | | 0 Kommentar(e) | Lesezeit: 1 Minuten, 13 Sekunden
Der Sales Funnel im E-Commerce ÔÇô 2. Schritt Echtes Interesse (Serie)

Ihr ├╝bergeordnetes Ziel sollte es sein, Besucher in Interessenten zu verwandeln, indem sie diese tiefer in den Verkaufstunnel hineinziehen. Wie das geht, erfahren Sie im Folgenden.

Spezifische Unterziele definieren

Dazu ist es zun├Ąchst hilfreich, spezifische Unterziele zu definieren. Diese k├Ânnten ÔÇô je nach Produkt, Dienstleistung und Preis ÔÇô etwa darin bestehen, dass Besucher eine Anfrage an Sie richten, Sie weitere Informationen zur Verf├╝gung stellen d├╝rfen oder konkrete Preisverhandlungen beginnen.

Geeignete Mittel identifizieren, um tieferes Interesse zu erzeugen

Auf Basis dieser Unterziele gilt es nun, geeignete Mittel zu identifizieren, um ein tieferes Interesse zu erzeugen. So sorgt eine hohe Benutzerfreundlichkeit Ihrer Webseite daf├╝r, dass sich Besucher hier einfach zurechtfinden und schneller das finden, was sie suchen.

Anprechendes Webdesign und relevante Inhalte

Ein ansprechendes Webdesign erzeugt eine virtuelle Wohlf├╝hlatmosph├Ąre, strahlt Professionalit├Ąt aus und l├Ądt zum Verweilen ein. Relevante Inhalte liefern Besuchern einen Mehrwert und weisen Sie zudem als Experten aus, was sich wiederum positiv auf die Kaufabsicht auswirken kann.

Kontaktm├Âglichkeiten

Kontaktm├Âglichkeiten signalisieren Ihr Interesse und geben Besuchern die M├Âglichkeit, Fragen zu stellen und wichtiges Feedback zu hinterlassen. Zudem kann es sinnvoll sein, Geschichten zu erz├Ąhlen und Emotionen zu wecken. Denn das weckt Interesse und sorgt oft f├╝r ein l├Ąngeres Verweilen von Besuchern.

Damit zielt der zweite Schritt grunds├Ątzlich darauf ab, Interesse f├╝r Ihre Angebote zu wecken.