7 Gründe für Newsletter-Abmeldungen und wie man sie verhindert
8. August 2017

7 Gründe für Newsletter-Abmeldungen und wie man sie verhindert

Generell ist es wichtig, Empfänger für E-Commerce Newsletter zu generieren, um so eine möglichst hohe Reichweite zu erzielen. Doch Unternehmen sollten genau so darauf bedacht sein, Newsletter-Abmeldungen zu verhindern. Aber warum entscheiden sich Empfänger gegen den weiteren Bezug eines Newsletters? Auf einige Beweggründe haben die Absender zwar keinen Einfluss, sodass eine gewisse Zahl von Abmeldung kaum zu vermeiden ist. Andere Motive können sie jedoch durch eine Reihe von Verbesserungen entkräften. Genau darauf möchte ich kurz eingehen.

1. Zu häufiger Newsletter-Versand

Eine allgemeingültige optimale Versandhäufigkeit eines Newsletters existiert leider nicht. Denn diese hängt vor allem vom Adressaten und seinen Vorlieben ab. Während einige Empfänger am liebsten täglich von Ihnen hören möchten, ist anderen bereits der wöchentliche Newsletter zu viel. Unternehmen können einer drohenden Abmeldung entgegensteuern, indem sie Adressaten die Möglichkeit geben, auf der An- und Abmeldeseite zum Newsletterselbst Präferenzen zur gewünschten Versandhäufigkeit zu äußern.

2. Unattraktive Inhalte

Eine alte Anglerweisheit besagt, dass der Köder nicht dem Angler, sondern dem Fisch schmecken muss. Genau sollten die Newsletter-Inhalte vor allem dem Empfänger zusagen. Die meisten Adressaten wird es nur wenig interessieren, dass Sie eine neue Maschine gekauft haben. Ein interessanter Gutschein stößt da schon eher auf Interesse. Attraktive Inhalte sorgen so nicht nur für mehr Anmeldungen, sondern auch für weniger Abmeldungen zum Newsletter.

3. Unpassende Inhalte

Unternehmen, die ein breites Sortiment an Produkten oder Dienstleistungen verkaufen, laufen Gefahr, Newsletter-Adressaten mit für sie unpassenden Inhalten zu verprellen. So dürfte es den männlichen Empfängern herzlich egal sein, dass sie gerade einen fünfzehnprozentigen Rabatt auf Damenschuhe offerieren. Deswegen sollten Sie bei der Newsletter-Anmeldung Empfängern auch die Möglichkeit geben, thematische Präferenzen zu äußern. So lassen sich Adressaten gleichzeitig in Ziel- und Interessengruppen einteilen. Wichtige Erkenntnisse zu den bevorzugten Inhalten Ihrer Kunden liefern übrigens die demografischen Daten aus Google Analytics (lesen Sie hier, wie Sie den Google Tag Manager Container für Google Analytics einrichten) und gezielte Kundenbefragungen im E-Commerce.

4. Wiederholungen innerhalb der Newsletter

Es ist gar nicht so einfach, laufend spannende und relevante Inhalte für Newsletter zu finden. Besonders schwierig wird es, wenn die E-Mails häufig und zu festen Zeitpunkten verschickt werden sollen. Da kommen manche Redakteure schon einmal auf die Idee, Inhalte aus alten Newslettern zu recyceln oder nur etwas zu variieren – keine gute Entscheidung. Recherchieren Sie am besten frühzeitig nach interessanten Inhalten oder lassen Sie das andere tun.

5. Wiederholungen innerhalb der Kommunikationskanäle

Unternehmen kommunizieren natürlich nicht nur via Newsletter mit Kunden und Interessenten, sondern nutzen viele Kanäle – etwa über Soziale Medien. Wenn sich hier die Inhalte jedoch wiederholen, sinkt naturgemäß die Bereitschaft, einen Newsletter zu abonnieren, da dieser keinen ausreichenden Mehrwert bietet. Um Newsletter-Abmeldungen zu verhindern, ist es deshalb eine gute Idee, hier auch interessante Inhalte zu kommunizieren, die an anderen Stellen keine Erwähnung finden – etwa exklusive Rabattcodes.

6. Darstellung ist nicht für jeweiliges Endgerät optimiert

Heutzutage gibt es für den Empfang und die Darstellung von Newslettern zahlreiche Möglichkeiten. Ist die Darstellung dann nicht für das verwendete Endgerät optimiert, entscheidet sich der Empfänger möglicherweise dafür, den Newsletter abzubestellen. Einige Unternehmen verzichten beispielsweise auf Anpassungen für Smartphones, obwohl diese eine immer größere Rolle spielen. Überprüfen Sie deshalb unbedingt, ob Ihr Newsletter auch auf kleinen Displays ansprechend dargestellt wird, und nehmen Sie gegebenenfalls Anpassungen im Rahmen eines Reponsive Designs vor.

7. Schwächen bei der Gestaltung

Zu viele, lange oder unübersichtlich gestaltete Texte, zu wenige Bilder, die Aufmerksamkeit erzeugen – es gibt viele typische Schwächen bei der Newsletter-Gestaltung. Wer Abmeldungen minimieren möchte, sollte deshalb auf ein ansprechendes Design achten, das die Lektüre für den Empfänger zu einem Vergnügen macht.

Weitere Tipps zum Newsletter-Versand finden Sie in den folgenden Artikeln: Newsletter Absender richtig wählen und Newsletter-Betreff in E-Commerce richtig nutzen. Im Rahmen einer E-Commerce Beratung gebe ich Ihnen neben shopspezifischen Ratschlägen zudem weitere nützliche Infos zum Thema Email-Marketing. Sprechen Sie mich an.

Kategorie(n): Email Marketing, Autor: Nils Harder